Mit Bewusstheit zu einem besseren Leben

Unsere westliche Lebensweise ist geprägt von Zeitmangel, Stress und einer neuen Schnelligkeit. Produkte kommen, und werden zeitnah diversifiziert - und das in einer Vielfalt, das wir sie gar nicht mehr wahrnehmen. Das gleiche gilt für Information und Kommunikation. Informationen schwappen aus zahlreichen digitalen Quellen nur so auf uns zu. Die Kommunikation wird zum digitalen Nebenprodukt, die man so nebenher im Flugzeug oder bei anderen Aktivitäten kurz abhandelt. Lebensmittel sind immer und überall verfügbar, so das wir nicht mehr wissen, welchen Weg sie zurückgelegt haben. Und unser Energiebedarf steigt stetig.

Das führt für mich zu der Frage, ob und was wir eigentlich noch bewusst wahrnehmen.

Was ist Bewusstheit? Bewusstheit bedeutet, dem was wir tun in diesem Moment die volle Achtsamkeit entgegenzubringen. Das wir ganz bei uns, unseren Gefühlen, Gedanken, Handlungen und Interaktionen sind. Mit voller Verantwortung. Dass wir Dinge hinterfragen, nicht alles als gegeben hinnehmen und unsere Freiheit nicht verkaufen.

Wir leben in einer Welt, in der Bewusstheit durch Unbewusstheit abgelöst wird. Das zeigt sich in unserem Konsumverhalten, in unserem Umgang mit den Ressourcen unserer Welt, sei es Energie, Lebensmittel oder anderes. Und auch in unserem Sozialverhalten, der Kommunikation mit unseren Mitmenschen und unseren persönlichen Bindungen. In der Entwicklung entfernen wir uns immer weiter von dem , was wir eigentlich sind. Wir verlieren das Bewusstsein dafür, was das Menschsein im Kern ausmacht und was wir zum Leben brauchen. Augenscheinlich leben wir in einer Welt der Selbstbestimmtheit, in der uns die Selbstverwirklichung jedoch zum Sklaven unserer eigenen und der uns vorgegebenen Vorstellungen machen kann. Jeder jagt seiner Berufung und seinem Job hinterher, ist an jedem Ort zu jeder Zeit per Smartphone erreichbar. Die Grenzen zwischen Freizeit/ Familie und Arbeit verschwimmen und kommen ins Ungleichgewicht.

Um diesen Lauf um Anerkennung, Ruhm und Geld zu rechtfertigen, schaffen wir uns künstliche Ersatzbedürfnisse, die uns kurzfristige Glücksgefühle verschaffen- Konsum ohne Grenzen, online und unabhängig von Zeit und Ort. Das persönliche Treffen mit Freunden findet öffentlich unter maximaler Inszenierung des digitalen Selbst in Form von Kurznachrichten im Netz statt. Die Entwicklung macht auch vor Beziehungen nicht halt. Bevor wir uns die Zeit nehmen uns wirklich einzulassen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten uns in der globalen Welt den schnellen Kick zu verschaffen.

Um zu entspannen, verbringen wir unsere Zeit vor Smarthones, Tablets und dem Fernseher. Ist das wirklich entspannend oder nur ein Ablenkungsmanöver aus Bequemlichkeit? Wäre es nicht schöner, sich mit Freunden und der Familie zu unterhalten? Wo bleibt die Bewusstheit für das, was wir sind, und das was wir tun? Wie gehen wir mit unserer Umwelt, unseren Ressourcen, unseren Freunden, Beziehungen und mit uns selbst um? Macht das wirklich glücklich, oder bringt diese Flucht in künstliche Welten die Menschen um ihre wahre Identität und damit ihr Glück?

Wir sind der Meinung, das Rückbesinnung ein wichtiger Schritt zu einem ausgeglichenem und glücklichen Leben in einer gesunden Umwelt sein kann. Mehr zu unserer Themenreihe „Bewusstheit im Leben und den Gefahren der Unbewusstheit“ demnächst in unserem Blog….

Kommentar von Renate de Graaff |

Be the change you want to see in the world - Mahatma Gandhi

Blogeintrag kommentieren